Die Aufteilung der Division 1 in zwei Gruppen wurde nach dem ersten Jahr aufgegeben: seit 1933 war die höchste Spielklasse, mit Ausnahme der Kriegs- und Besatzungsjahre (1939–1945), stets eingleisig. Ende der 1930er galt eine Verdienstobergrenze von 42.000 alten Francs pro Jahr einschließlich aller Prämien. var m3_r = Math.floor(Math.random()*99999999999); [79] In einer früheren Ausgabe hat die Zeitschrift darauf hingewiesen, dass es in der Bretagne insbesondere im 21. Januar 1932 beschloss eine zwölf Monate vorher eigens dafür von der FFF eingesetzte Kommission unter Jean Bernard-Lévy die endgültigen Modalitäten des zukünftigen Berufsfußballs in Frankreich. 1978/79 | 2016/17 | 1943/44* | Mai 2013, S. 53. Ausgerechnet zwei dieser Neulinge sorgten gleich zu Anfang für Furore: CORT wurde 1946 Dritter und gewann 1947 die Meisterschaft. Looking forward, it looks likely that the LFP may turn back to Canal+, which currently holds a smaller rights package via a sublicencing deal with beIN worth €330 million per season. 1945/46 | Letztere warfen der FFF nicht zu Unrecht vor, während der Kriegsjahre kaum Widerstand gegen die politischen Versuche, den Professionalismus im Sport abzuschaffen, geleistet zu haben. € je Saison. '&charset='+document.charset : (document.characterSet ? Weiterhin sind die 1, 16 und 30 den Torhütern jeder Mannschaft vorbehalten. Färöer | April 2015, S. 12; sie beruhen auf den Feststellungen des Ligaverbands LFP. Es gilt ein Verteilerschlüssel, der sich aus einem für alle gleich hohen Grundbetrag (11,73 Mio. 5 Mio. Eine weitere Besonderheit besteht darin, dass etliche französische Kommunen, Départements und Regionen ihren Verein durch Sponsoring als Werbeträger nutzen; das ist derzeit bei Auxerre, Lorient, Lyon, Nantes, Rennes, Saint-Étienne und Sochaux der Fall. Mit dem Verlust der vorherrschenden Stellung von Stade Reims, das zeitweilig sogar nur noch zweitklassig spielte, ging der Aufstieg der AS Saint-Étienne einher, die wegen ihrer Spieltracht les Verts (die Grünen) genannt wurde. Die Mitgliedschaft in diesen Organisationen ist freiwillig. '&charset='+document.charset : (document.characterSet ? 2000/01 | Informa PLC is registered in England and Wales with company number 8860726 whose registered and Head office is 5 Howick Place, London, SW1P 1WG. Ähnlich wie Reims anderthalb Jahrzehnte zuvor stellten die Stéphanois das Gerüst der Nationalelf – und sie wurden während einiger dieser Jahre sogar vom ehemaligen Reimser Trainer Albert Batteux gecoacht. document.write ("&loc=" + escape(window.location)); Vorschriften von FIFA und UEFA, die Finanzschwäche mancher Kommune und das Interesse der Klubs an der Erzielung höherer Einnahmen führen in den letzten Jahren zunehmend dazu, dass sich der französische Fußball auch in dieser Hinsicht mehr und mehr den Trends anderer europäischer Ligen annähert („Versitzplatzung“, mehr Komfort, Namensverkauf, Großbildschirme, besseres Merchandising in den Stadien usw.). [7] Insbesondere ist der französische Fußball mit 85 Auslandsprofis weiterhin die „europäische Spielerquelle Nummer eins“; weltweit „exportieren“ nur Brasilien (139) und Argentinien (95) mehr Spieler als Frankreich. Das typische französische Stadion früherer Jahrzehnte, das Stade Vélodrome mit dem Spielfeld innerhalb der Asphalt-Radrennbahn, existiert in den Profiligen nicht mehr: als letztes wurde bis 2008 das Stade Auguste-Delaune, traditionsreicher Spielort des Zweitligisten Stade Reims, um- (und das bedeutet: praktisch neu) gebaut; auch das Stadion in Marseille heißt nur noch so, hat aber keine Radbahn mehr. Dänemark | Diese existierten bis in die 1960er Jahre insbesondere in Paris, als Racing, Stade Français, Club Français, Cercle Athlétique und der allerdings bereits unmittelbar außerhalb der Stadtgrenze ansässige Red Star erst- oder zweitklassig vertreten waren. Ermöglicht wurde dies durch eine Gesetzesänderung, die der Senat im Dezember 2006 auf den Weg gebracht hatte. Der neue Termin steht noch nicht fest. [15], Auch die FIFA bewertet diese Investitionen hoch: pro Spieler und Jahr kalkuliert sie deren Kosten mit 90.000 Euro (für einen 16- bis 18-Jährigen); für jedes Ausbildungsjahr vor dem 16. In den Vorkriegsspielzeiten bis 1938/39 litt der Ligabetrieb zunächst unter manchen „Kinderkrankheiten“. zu, Bordeaux, Lille und Saint-Étienne je zwischen 32,1 und 30,4 Mio. Zypern, Nicht-UEFA-Mitglieder Die ersten Vorsitzenden der UNFP waren Just Fontaine (bis 1964) und Michel Hidalgo (1964 bis 1968). Olympique Marseille erhielt nachträglich den Meistertitel für 1993 aberkannt („. if (!document.MAX_used) document.MAX_used = ','; Zwar wurde diese Entscheidung nach einem Jahr rückgängig gemacht, aber dafür musste 1942/43 jeder Profiverein mindestens vier Amateure einsetzen. Visual Identity – LFP, Ligue 1 und Ligue 2 ← zurück zum Artikel. document.write ("&tags=canal%2Clfp%2Cligue-1%2Cmediapro%2Csports-rights"); Ähnliches spielte sich im Sommer 2010 in Marseille ab. Januar 2007; im März 2007 hat Louis-Dreyfus die Verhandlungen überraschend für beendet erklärt, weil Kachkar mehreren Zusagen nicht nachgekommen war (France Football vom 27. Serbien | document.write ('&cb=' + m3_r); Türkei | Auch Nancy, Lille, Monaco und Bordeaux setzen auf eine zweistellige Zahl von Eigengewächsen. Oktober 2010, S. 36–38, Frauen als Präsidentinnen eines Profivereins sind sehr selten: die erste war 1987 die Bürgermeisterin von. Bosnien und Herzegowina | Weißrussland | Oktober 2007, S. 22–25, France Football vom 10. Elsewhere in the French press, L’Equipe reports that Mediapro’s boss for the country Julien Bergeaud has told staff at the league’s dedicated Teléfoot channel that it will be shut down, with 160 people losing their jobs as a result. Jugoslawien | 1986/87 | Zum ersten Mal holten dabei zwei Teams aus der Division 1 sogar den jeweiligen Pokal, nämlich Marseille 1993 und PSG 1996. if (document.mmm_fo) document.write ("&mmm_fo=1"); Slowakei | 1991/92 | 1952/53 | Wie der Ligaverband LFP am Dienstag mitteilte, habe man die TV … 1956/57 | €. und der Mobilfunkanbieter Orange 29 Mio. if (document.MAX_used != ',') document.write ("&exclude=" + document.MAX_used); Nach der Befreiung Frankreichs änderte sich die oben angesprochene relative Ausgewogenheit der Division 1 nachhaltig und es lassen sich bis in die Gegenwart vier Epochen definieren, die jeweils durch die Dominanz eines oder weniger Vereine geprägt sind. '&charset='+document.charset : (document.characterSet ? Außerdem wurden zwei Aufsichtsgremien geschaffen: Das eine war für Spieler- und Vertragsfragen zuständig; ihm stand der ehemalige Nationalspieler und Journalist Gabriel Hanot vor. 1985/86 | Außerdem müssen alle Profiklubs eine zweite Mannschaft für Nachwuchsspieler (Reserve Pro oder Équipe B) unterhalten. Vor allem im und um den Parc des Princes kommt es seit einigen Jahren zunehmend zu gewalttätigen Konflikten zwischen Ultras aus der tribune Boulogne, die als „Kurve der weißen [sic! März 2007). Selbst Marseille und Saint-Étienne, die aufgrund ihrer vergangenen Erfolge hohe Popularität und überdurchschnittliche Zuschauerzahlen vorweisen können, decken ihre Etats zu annähernd 50 % aus diesen Fernsehgeldern. € an frischem Kapital beschaffte. 1994/95 | Die ab 1932 klare Trennung zwischen bezahltem und Amateurfußball führte dazu, dass in Frankreich schon in den 1930er Jahren Spieler aus vielen europäischen Staaten ihrem Sport legal gegen Bezahlung nachgingen, insbesondere von den britischen Inseln, aus Österreich und Ungarn, aber auch einzelne Deutsche wie Willibald Kreß, der vom DFB wegen angeblichen Berufsspielertums für die Saison 1932/33 gesperrt worden war, und Oskar Rohr. Euro jährlich, wovon Canal+ 420 trägt. if (document.mmm_fo) document.write ("&mmm_fo=1"); [72], Hooliganismus und Gewaltbereitschaft im Umfeld von Ligaspielen sind in den letzten Jahren rückläufig. Für diese – jedenfalls im Vergleich zum „Fußballmutterland“ England – lange Anlaufzeit gibt es eine Reihe von Ursachen, die teilweise typisch für die Frühgeschichte des Fußballs in ganz Europa sind, teilweise aber auch mit spezifisch französischen Bedingungen zusammenhängen. Weil der SC Fivois mit Lille Olympique-Iris Club fusionierte, gab es schließlich sogar drei freie Plätze, die an Girondins-AS du Port de Bordeaux, Lyon Olympique Universitaire und Stade de Reims fielen – alle drei waren bis dahin ohne Erstligaerfahrung. '&charset='+document.characterSet : '')); Litauen | Die Kapitalgesellschaften sind jeweils als unabhängige Abteilungen in den Gesamtverein eingebettet. Der Verkauf von Stadionnamen an zahlungskräftige Unternehmen hingegen ist in Frankreich bisher noch verhindert worden. Schweden | Der „typische Besucher“ eines Ligue-1-Spiels war danach 1995 im Vergleich zu 1979…[76], Echte Lokalderbys, also das Aufeinandertreffen mindestens zweier Teams aus derselben Stadt, hat es im französischen Berufsfußball nur relativ wenige gegeben.